Sauberes Wellen e.V.

Eine Bürgerinitiative an der Obermosel

Sauberes Wellen e.V. header image 2

Zwei Gemeinderäte debattieren …

Juli 24th, 2012 · 1 Kommentar

Liebe Mitglieder,

lest hier, wann die Gemeinderäte von Wellen und Nittel über den zu verlängernden Hauptbetriebsplan der TKDZ debattiert haben. Wir erwarten gespannt Neuigkeiten über die Stellungnahme der Gemeinderäte zum Hauptbetriebsplan.

Eure Bürgerinitiative Sauberes Wellen e.V.

Tags: Allgemein

1 Antwort bis jetzt ↓

  • 1 Kai Wagner // Aug 3, 2012 at 08:43

    Hallo zusammen,

    das LGB kann sehr wohl der TKDZ deutliche Auflagen und Einschränukungen machen. Es muss nur wollen:

    - Dieselmotoremissionen - die jetzigen Pläne der TKDZ sind schlichtweg mangelhaft. So viele Fahrzeuge mit Dieselmotoren, wie für die Umsetzung des Planes erforderlich sind, dürfen aus Sicht der “Grubenbewetterung” (= Luftführung unter Tage) gar nicht gleichzeitig laufen. Genehmigt das LGB den jetzigen Plan, verstösst es gegen geltendes Recht.

    - Fluchtwege, Rettungswesen, Grubensicherheit: Der jetzige Plan enthält kein realistisches Fluchtweg / Fluchtdauerkonzept. Erst recht gilt das für die Abfälle. Wenn die kommen, können Mitarbeiter, die dort arbeiten, wo die Abfälle hin sollen, nicht sicher flüchten oder gerettet werden.
    Zudem muss in vernünftiger Zeit eine Grubenwehr da sein. Und seit Mitte des Jahres gibt es keinen Bergbau mehr an der Saar - und damit in den nächsten Jahren auch keine Grubenwehr mehr von dort, die helfen kann. Auch hier darf das LGB den Plan, so wie er jetzt ist, nicht genehmigen.

    Fazit: Bleibt dran und sprecht über diese Punkte mit dem LGB und vor allen Dingen auch mit der Politik. Die müssen sich hierum kümmern. Und das muss dann auch die TKDZ. Eine einfache und schnelle Lösung hat die aber sicher nicht in der Tasche.

    Es gibt noch viele weitere Mängel. Vor allem bei der Grubensicherheit muss schnell etwas passieren. Sonst darf das LGB auch keine weitere Verlängerung aussprechen. Passiert nämlich etwas und jemand wird z.B. verletzt, würde das LGB mithaften. Und da hat es sicher keine Lust zu

    Kai Wagner

Du musst eingeloggt sein um ein Kommentar zu schreiben.